Wirtschaft Tourismus Verwaltung Kreistag
 
     
     
 

Aktuelles aus dem Landkreis

 

Waltersdorf feierte sein jährliches Dorf- und Kinderfest

aktueller Presseartikel


Es ist inzwischen für die Waltersdorfer eine liebgewordene Tradition – das Dorf- und Kinderfest, zu dem der Heimatverein des Weißenseer Ortsteil seit 2010 immer zum Start der Sommerferien einlädt. Und so kamen auch in diesem Jahr viele der 120 Einwohner und vor allem viele Kinder und Jugendliche des Ortes am 30. Juni im Hof des Dorfgemeinschaftshauses zusammen, um gemeinsam fröhliche und unbeschwerte Stunden zu verbringen.

Mit ihnen feierten auch Landrat Harald Henning und Weißensees Bürgermeister Matthias Schrot. Der Landrat würdigte das Engagement der ca. 30 Mitglieder des Heimatvereins für das gemeinschaftliche und soziale Leben im Ort. „In Waltersdorf funktioniert noch das Dorfleben“, so Harald Henning erfreut. Mitgebracht hatte er 50 Euro für Eis für die Kinder und ein Fass Weißenseer Ratsbräu für die Großen. Angestochen wurde es von der Vereinsvorsitzenden Annette Kruhm. Die Waltersdorfer freuten sich auch über die Nachricht des Landrates, dass geplant sei, noch in diesem Jahr mit der Sanierung der Brücke im Ort zu beginnen.

Während sich die Erwachsenen den Kaffee und Kuchen munden ließen, sorgten das Spielmobil der THEPRA, eine Bastelstraße, Kinderschminken und Kinderreiten bei den Jüngsten für Kurzweil. Begehrt waren auch die Lose der Tombola. Nicht nur weil, jedes Los ein Gewinn war, sondern auch weil mit dem Erlös der angrenzende Garten gestaltet und dort eine Waldschänke als Sitzgelegenheit aufgestellt werden sollen. Die Einweihung ist für den Herbst geplant und spätestens dann werden die Waltersdorfer wieder gemeinsam feiern.


Stand: 10.07.2018

Jubiläumsveranstaltung am 3. und 4. November 2018


Wenn am 3. und 4. November zahlreiche Unternehmen ihre Leistungskraft präsentieren und aktuelle Innovationen vorstellen, ist die Unstruthalle in Sömmerda wieder Anziehungspunkt für Tausende von Besuchern. Seit 1994 ist die SÖM – die Leistungsschau der Wirtschaft im Landkreis Sömmerda – fester Bestandteil im wirtschaftlichen Leben der Region. In diesem Jahr ist es die nunmehr 25. Veranstaltung dieser Art in Folge. Sowohl die stabile Ausstellerzahl als auch das ungebrochene Besucherinteresse bestätigen das Konzept und die Bedeutung der SÖM für den Landkreis.

Traditionsgemäß wird die SÖM durch das Landratsamt Sömmerda in enger Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung Sömmerda, der Kreishandwerkerschaft Weimar-Sömmerda und dem Regionalen Service Center der IHK Erfurt organisiert. In Vorbereitung ist der dritte und letzte Teil der Sonderausstellung „Zwei Jahrhunderte Industriegeschichte in Sömmerda“, der wichtige Etappen der beispielhaften Wirtschaftsgeschichte der Stadt und des Landkreises in der Zeit von 1945 bis heute in den Fokus rückt.

Anmeldungen ab sofort möglich

Die SÖM wird von den Ausstellern wie auch den Gästen als wertvolle Handels- und Kommunikationsplattform der Wirtschaft, des Handwerks und der Dienstleistungsbranche geschätzt. Neben der Präsentation ihrer Angebote und der Kontaktpflege mit Kunden und Partnern steht für viele Unternehmen aber auch zunehmend die Gewinnung von Fachkräften im Vordergrund. Nutzen Sie das kostengünstige Angebot und kommen Sie als Aussteller zur SÖM 2018. Die Anmeldeunterlagen finden Sie in Kürze im Internet auf unserer Homepage www.landkreis-soemmerda.de sowie auf www.ausstellung-soem.de.

Anmeldeformular

Ihre Ansprechpartner:

Landratsamt Sömmerda
Amt für Öffentlichkeitsarbeit   
Frau Trabitzsch, Tel.: 03634 354-400

Stadtverwaltung Sömmerda
Wirtschaftsförderung
Frau Fuchs
Tel.: 03634 350-302

Kreishandwerkerschaft Sömmerda  
Frau Radtke
Tel.: 03634 3176171 
  
IHK Regionales Service Center
Herr Meier
Tel.: 03634 612661


Stand: 06.04.2018

Teilnehmer des Ausbildungsparcours in Unstruthalle prämiert

aktueller Presseartikel


Schülerin des Albert-Schweitzer-Gymnasiums freute sich über Tablet

Um sich Ausbildungsangebote, Studienmöglichkeiten oder andere Informationen zur Berufswahl einzuholen, nutzten viele Schülerinnen und Schüler die im April stattfindende Berufsinformationsbörse in der Unstruthalle Sömmerda, wo sich 60 Unternehmen aus Bereichen wie Handwerk, Dienstleistung sowie Gesundheit und Soziales vorstellten.

Auch praktisch konnten sich die Schüler beim Ausbildungsparcours in berufstypischen Tätigkeiten ausprobieren und mit etwas Glück die durch Unternehmen zur Verfügung gestellten Sachpreise gewinnen. Dafür mussten sie an fünf von 27 Stationen ihr Können beweisen. Aufgaben wie Zylinderköpfe verschrauben, Blutdruck messen, Crépes braten oder Pflasterarbeiten durchführen waren einige Aufgaben des diesjährigen Parcours. Stempelpässe mit fünf Praxis-Nachweisen kamen in die Lostrommel.

Die Klassen neun bis elf des Albert-Schweitzer-Gymnasiums Sömmerda nahmen mit einer großen Anzahl von Schülern am Ausbildungsparcours teil. Als Schulleiter Jens Pitzing erfuhr, dass der Hauptpreis an sein Gymnasium geht, lud er Landrat Harald Henning, Bürgermeister Ralf Hauboldt, Jens Puttkammer, Ausbildungsleiter Mubea Fahrwerksfedern GmbH, Sebastian Meier, Regionales Service Center IHK Sömmerda und Marcus Bals, Leiter des Amtes für Öffentlichkeitsarbeit im Landratsamt, für die Preisübergabe zur Schuljahresabschlussveranstaltung am 29. Juni in die Unstruthalle ein. Aus über 270 abgegebenen Pässen erhielt Sarah Löser, Klasse 10c, als Hauptpreis ein von Mubea gesponsertes Samsung Galaxy Tablet. An Annelie Schikora aus der Klasse 10c und Josephine Pabst, Kurs A 19/3, gingen der 2. bzw. 3. Preis. Diese sponserten die Firma Elektro Weißensee GmbH und die Funkwerk AG Kölleda.

700 Teilnehmer, darunter Lehrer und Schüler, hatten in der Unstruthalle Platz genommen, um unter anderem Schulleiter Jens Pitzing bei einigen Gedanken zum ausklingenden und neuen Schuljahr zu lauschen. Nicht nur die Gewinner des Ausbildungsparcours wurden geehrt, die Klassenbesten und engagierten Schüler wurden ebenso mit Urkunden ausgezeichnet.

 


Stand:10.07.2018

Spaß an Bewegung

aktueller Presseartikel


Kita „Meiselblick“ in Ostramondra erneut mit Auszeichnung

Pudelwohl fühlen sich Ostramondras jüngste Einwohner im Kindergarten „Meiselblick“. Im ehemaligen Pfarrhaus betreuen und fördern Kita-Leiterin Ute Kolodzieg und ihr Team derzeit 30 Kinder. Und dass ihre Schützlinge richtig viel Spaß an Bewegung haben, bewiesen sie am 27. Juni 2018 anlässlich der Übergabe der bereits 5. Urkunde für das Siegel „Bewegungsfreundliche Kindertagesstätte“.

Seit vielen Jahren wird das Angebot des Kindergartens durch zahlreiche sportliche Aktivitäten in Kooperation mit dem ortsansässigen Sportverein bereichert. In diesem Jahr wurde das Qualitätssiegel bereits zum vierten Mal verlängert, denn noch immer sind die Kleinen fidel bei der Sache, wenn im Turnraum oder auf der großen Wiese im Garten gehüpft, getanzt und Ball gespielt wird.

Von den sportlichen Künsten der Kinder konnten sich Landrat Harald Henning, Ostramondras Beigeordnete Herta Keil in Vertretung von Bürgermeister Axel Thomas, der Vorsitzende des Kreissportbunds Dieter Silabetzschky und der KSB-Vereinsberater Hubert Steinmetz überzeugen. Mit einer „Bewegungsparty“ unterhielt die Kinderschar die Gäste, die dafür nicht nur Beifall spendeten, sondern, wie etwa der Landrat, die Kleinen auch mit Geschenken überraschten.


Stand: 10.07.2018

Bachra feierte 60 Jahre Musik mit einem Jubiläumswochenende und dem 52. Kreisblasmusikfest

aktueller Presseartikel


„60 Jahre Musik in Bachra“ war das Jubiläumswochenende vom 22. bis 24. Juni 2018 überschrieben, mit dem die Einwohner des Rastenberger Ortsteils die jahrzehntelange Tradition der Spielmannsmusik in ihrem Dorf feierten. Die Mitglieder des Vereins für Fanfarenmusik e.V., des Heimat- und Kulturvereins Bachra-Schafau e.V. und der anderen Vereine des Ortes, die Firmen und Einwohner hatten viele Stunden ihrer Freizeit investiert, um das Event vorzubereiten. Und der Erfolg, der Zuspruch und die Begeisterung der Besucher war für sie der beste Lohn und Dank für ihre Mühen.
Als ein Höhepunkt eingebettet in das dreitägige Programm war das 52. Kreisblasmusikfest. Und um es vorweg zu nehmen, die Bachraer waren tolle und würdige Gastgeber. Den lautstarken und stimmungsvollen Auftakt des Festes gestaltete der Hausherr, der Fanfarenzug Bachra. Die Mitglieder bewiesen dabei einmal mehr, dass sie zu den besten Fanfarenzügen des Landes gehören.

Verstärkt wurden die derzeitig aktiven Musiker dabei von ehemaligen Mitstreitern, die extra für dieses Vereinsjubiläum noch einmal die Fanfaren oder Trommeln in die Hand genommen und für diesen Auftritt wochenlang geprobt hatten.

Willkommen geheißen wurden die Blasmusikfreunde vom Ortsteilbürgermeister Andreas Weber, Thüringens Landtagspräsident Christian Carius, dem Bundestagsabgeordneten Johannes Selle und Landrat Harald Henning. Carius würdigte das Engagement der Bachraer mit einer finanziellen Zuwendung in Höhe von 500 Euro.

Bevor der Landrat die 52. Auflage des Festes eröffnete, erinnerte er an Bachras musikalische Wurzeln, die mindestens bis ins Jahr 1925 reichen. Genauso wie seine Vorredner gratulierte er dem Verein zum kürzlich errungenen 17. Thüringenmeistertitel. Dahinter, so Harald Henning, stecke viel Fleiß, Einsatz, Probenarbeit und Leidenschaft der 55 Mitglieder, welches man nicht hoch genug anerkennen könne.
Er dankte allen fleißigen Händen, die mit dazu beigetragen haben, dass das Fest gelingt und noch lange in Erinnerung bleibt. Allen voran der Sparkasse Mittelthüringen für deren finanzielle Unterstützung, die das Kreisblasmusikfest auf diesem hohen Niveau erst möglich macht. Nachdem Andreas Weber das vom Landrat spendierte Fass Weißenseer Ratsbräu mit nur einem Schlag angestochen hatte, eröffneten mit „Dooms Day“ aus Gebesee die jüngsten Blasmusikanten in der Runde den stimmungsvollen Nachmittag.

Der musikalische Reigen reichte von klassischer Blasmusik, gespielt zum Beispiel von den Orlishäuser Dorfmusikanten, dem Erfurter Blasorchester, den Nödaer und den Ottenhäuser Blasmusikanten sowie den Hopfentaler Musikanten, bis zu den Jagdhornbläsern Stotternheim/Nöda und den Big-Band-Klängen des Sömmerdaer Stadtorchesters. Sie alle begeisterten das Publikum im bis auf den letzten Platz besetzten Festzelt und erhielten verdient viel Applaus.

Zwischen den einzelnen Auftritten waren es „Die Waldspitzbuben“ aus Leutenberg, alias Maik Kramer und Raimar Wenig, die mit viel Witz die Zuhörer auf die Darbietungen einstimmten. Außerdem begeisterten sie selbst gesanglich das Publikum mit eigenen sowie bekannten Liedern und „ernteten“ dafür viele Ovationen.

Gefeiert wurde das Jubiläum „60 Jahre Musik in Bachra“ auch schon am Samstag mit einem Festumzug durch den Ort und einem Platzkonzert im Festzelt. Dabei machten nicht nur die beiden Fanfarenzüge aus Bachra, sondern auch die Schalmeienkapelle Rüdersdorf, das Fanfarenorchester Erfurt und die Spielleute-Union Schmölln/Gössnitz musikalisch lautstark auf sich aufmerksam.

Mitgestaltet wurde der Zug zudem von den Fußballern der SG Bachra, dem Gemischten Chor Bachra, dem Burschenverein Lossa, den Jugendlichen des Ortes, den Jüngsten vom Kinderland Bachra e.V. und dem Fanclub des heimischen Fanfarenzuges. Auch Landrat Harald Henning und Ortsteilbürgermeister Andreas Weber reihten sich in den Umzug ein.

Im vor dem kühlen und regnerischen Wetter schützenden Festzelt angekommen, würdigten beide Politiker übereinstimmend das Wirken und den Zusammenhalt der Vereine des Ortes. Zu den Gästen gehörte an diesem Nachmittag auch der Bundestagesabgeordnete Thomas Kemmerich. Besonders herzlich begrüßt wurde Horst Stichling. Er gehört gemeinsam mit Robert Merk und Johann Spitt zu den noch lebenden Gründungsmitgliedern.

Getreu dem Motto des Jubiläumswochenendes „60 Jahre Musik in Bachra“ gaben sodann die am Festumzug teilnehmenden Fanfarenzüge und Kapellen im Festzelt eine Kostprobe ihres musikalischen Könnens.



Stand: 10.07.2018

Leubinger Feuerwehr feierte 150. Geburtstag

aktueller Presseartikel


Landrat übergab Bewilligungsbescheid für neue Drehleiter

Man soll die Feste ja feiern, wie sie fallen. Doch im vergangenen Jahr war das Feuerwehrgebäude in Leubingen eine Baustelle, wo anstelle der einstigen Baracke ein neues modernes Sozialgebäude entstand. Daher musste damals der 150. Geburtstag der Feuerwehr Leubingen ausfallen. Doch aufgeschoben ist nicht aufgehoben, sagten sich die Kameradinnen und Kameraden und feierten dieses Jubiläum eben ein Jahr später.
Und so hatten sie am 23. Juni 2018 alle Leubinger und viele Gäste zu einem Fest rund um die neue Feuerwache eingeladen. Den Auftakt machte ein Festumzug, den nicht nur die Gastgeber, sondern auch Wehren aus allen Sömmerdaer Ortsteilen und aus Kölleda und Waltersdorf sowie der Spielmannszug Schloßvippach und Mitglieder des Heimatvereins Leubingen gestalteten.

Wie es sich für einen Geburtstag gehört, gab es natürlich auch Geschenke. Eines hatte Landrat Harald Henning im Gepäck. Er würdigte nicht nur das Engagement der Kameradinnen und Kameraden für die Sicherheit und das Gemeinwohl der Bevölkerung mit einem Fass Freibier, sondern übergab an Sömmerdas Bürgermeister auch einen Bewilligungsbescheid aus dem Kreishaushalt über 187.500 Euro für die Beschaffung einer Drehleiter DLA(K) 23-12. Weitere 225.000 Euro für das insgesamt 750.000 Euro teure Fahrzeug kommen vom Freistaat Thüringen. Die verbleibende Differenz finanziert die Stadt Sömmerda aus Eigenmitteln. Das neue Fahrzeug soll die 23 Jahre alte vorhandene Drehleiter 23-12 ersetzen.

Damit kommen der Landkreis und die Stadt Sömmerda ihrem Anliegen einen weiteren Schritt näher, die Freiwilligen Feuerwehren bei der Erfüllung ihrer örtlichen und überörtlichen Aufgaben im Brandschutz, der Allgemeinen Hilfe und im Katastrophenschutz mit moderner und erforderlicher Technik auszurüsten.


Stand:10.07.2017


Veranstaltungen für Heimatforscher und Ortschronisten 2018 

aktueller Presseartikel


Auch in diesem Jahr führen die Interessengruppe Heimatgeschichte des Landkreises und das Landratsamt Sömmerda mehrere Veranstaltungen für Heimatforscher und Orts-chronisten durch.

Den Auftakt macht der bundesweite Tag der Archive am 3. März, zu dem das Kreisarchiv und das Stadtarchiv Sömmerda einladen. Er steht in diesem Jahr unter dem Motto „Demokratie und Bürgerrechte“.

Im 13. April findet ein Vortag zum Thema historische Hochwasser statt, der von der Thüringer Landesanstalt für Umwelt und Geologie und vom Landratsamt Sömmerda veranstaltet wird. Referent ist der ausgewiesene Fachmann für Hochwasserereignisse Dr. Mathias Deutsch.

Die Tagung der Heimatforscher und Ortschronisten am 7. September in Kindelbrück steht in Verbindung mit dem Themenjahr des Freistaats Thüringen „Industrialisierung und soziale Bewegung“. Sie greift das Thema in Bezug auf den ländlichen Bereich auf und korrespondiert ebenso mit der Leitausstellung des Freistaates in Pößneck „Erlebnis Industriekultur - Innovatives Thüringen seit 1800“.

Anfang November findet die Sonderausstellung „200 Jahre Industriegeschichte“ während der Regionalen Wirtschaftsmesse SÖM 2018 mit dem 3. Teil ihre Fortsetzung.



Die Veranstaltungen im Einzelnen:

Freitag, 7. September 2018

Tagung der Heimatforscher und Ortschronisten des Landkreises Sömmerda

Thema:  Industrialisierung im ländlichen Bereich im 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts
Ort:  Rathaus Kindelbrück
Zeit:  13:00 bis 18:00 Uhr

Sonnabend/Sonntag, 3./4. November 2018
Sonderausstellung „200 Jahre Industriegeschichte in Sömmerda“

Teil 3 „Vom sozialistischen Großbetrieb zu einer mittelständischen Unternehmenslandschaft. 1945 bis heute.“
Unstruthalle Sömmerda, Fichtestraße 23 (während der Regionalen Wirtschaftsmesse SÖM 2018)


Nähere Informationen zu den einzelnen Veranstaltungen erhalten Sie im Kreisarchiv Sömmerda unter Tel.: 03634 354-852.

Für die Tagung der Heimatforscher und Ortschronisten am 7. September in Kindelbrück ergehen nach Feststehen des Tagungsablaufs gesonderte Pressemitteilungen bzw. Einladungen.


Stand: 20.02.2018

Wohnungsbau-Beratertag in Sömmerda


Förderberatung zu Zuschüssen und Darlehen für Wohnungen und Häuser am 5. September in Sömmerda

Mit einem speziellen Beratertag, der sich ausschließlich allen Fragen rund um das Thema Wohnen widmet, bietet die Thüringer Aufbaubank in Kooperation mit dem Landratsamt Sömmerda Expertenwissen jetzt direkt vor der Haustür.

Nächster Tour-Termin in Sömmerda:


5. September 2018 von 14.00 bis 18.00 Uhr

im Landratsamt Sömmerda, Wielandstraße 4, 99610 Sömmerda, Raum 1.12

Wie man an Fördermittel für den Kauf oder den Bau der eigenen vier Wände kommt, erfährt man von den Fördermittelexperten der Aufbaubank. Auch für die Sanierung des Wohneigentums stehen Förderprogramme mit Zuschüssen und Darlehen zur Verfügung.

Die Thüringer Aufbaubank unterstützt Thüringer Familien beim Erwerb von Wohneigentum. Der Bau oder Kauf einer Immobilie kann so über das Thüringer Familienbaudarlehen mit besonders günstigen Förderkonditionen anteilig finanziert werden.

Auch die Sanierung kann mit Fördermitteln unterstützt werden. So stehen hier neben Förderdarlehen zur Sanierung auch Zuschüsse als Sanierungsbonus zur Verfügung. Damit kann man Modernisierungs- und Erhaltungsmaßnahmen durchführen. Außerdem wird die Wiederbebauung innerörtlicher Brachflächen gefördert.

Um Wartezeiten zu vermeiden, ist eine telefonische Voranmeldung unter 0361 7447-445 (Frau Raunitschke) erbeten. Alternativ ist eine Terminvereinbarung unter https://aufbaubank.de/Presse-Aktuelles/Veranstaltungen möglich.

Stand:11.07.2018


 

 



     
 
Kontaktinformationen
Adressen und Öffnungszeiten
Support
Zuständigkeiten
Veröffentlichungen
Aktuelles
Amtsblatt
Kreisrecht
Stellenausschreibungen
Straßensperrungen
Veranstaltungen
Veranstaltungskalender
Ausstellung SÖM
BIB SÖMMERDA 2018
Kreiskulturwochen 2017
Partner-Links
Thüringischer Landkreistag
Gemeinde- und Städtebund
Freistaat Thüringen
Thüringer Landtag - Forum
Jobcenter Sömmerda